Erlebt
 

Erika Pailer
Mit der Lücke leben

"Der Glaube ist wie ein Vogel, der singt, wenn die Nacht noch dunkel ist", das las ich auf einer Grußkarte von Freunden, die mit uns am Grab unseres fast zwölfjährigen Sohnes Daniel standen. Das Lied in der Dunkelheit besingt den neuen Morgen. Vielleicht habe ich niemals so gesungen wie in der Nacht vom 29. auf den 30. Mai 1991 am Sterbebett meines Kindes. Ich weiß, daß für Daniel in jener Nacht die Sonne der ewigen Welt aufging.

"Wir können nichts mehr für Ihr Kind tun."
Daniel PailerVorher wurde es immer dunkler. Nachdem Daniels Leben durch eine siebenstündige Notoperation in der Freiburger Uni-Klinik gerettet werden konnte (man hatte ihm einen tomatengroßen Tumor am Gehirnstamm entfernt), kam ein Schlag auf den anderen: Die Histologie ergab, daß es sich um das bösartige, schnell wachsende Medulloblastom handelte, die Computertomographie zeigte Metastasen in Gehirn und Rückenmark.
Ich sehe heute noch den schweißgebadeten, verzweifelten Arzt vor mir, der Daniel operiert hatte: "Wir können nichts mehr für ihr Kind tun." Als Menschen, die die verändernde Kraft Gottes in ihrem Leben vielfach erfahren haben, wissen wir, daß er da, wo menschliche Möglichkeiten versagen, noch lange nicht am Ende ist. Zusammen mit den Ältesten unserer Gemeinde und mit vielen Betern zuhause legten wir Daniel die Hände auf. Dabei war uns bewußt, daß Gott Daniel in Frieden zu sich nehmen oder auch heilen kann.

Das Wunder geschieht
Am folgenden Tag wurde eine Kernspinresonanz-Untersuchung durchgeführt, um die Metastasen genauer zu lokalisieren. Es waren keine Metastasen mehr nachweisbar!
Die Ärzte verglichen die Bilder und sprachen von einem Wunder. Als wir fröhlich von unserem Glauben an Gott berichteten, wurde das Staunen nur noch größer. Jetzt war wieder von Heilungschancen die Rede. Heilungschancen? Gott hatte für alle sichtbar eingegriffen. War Daniel nicht heil? Sollten wir die angebotene Chemo- und Strahlentherapie annehmen oder mit unserem Kind nach Hause fahren, das gestern noch als unheilbar von den Ärzten aufgegeben war?
Zusammen mit vielen Freunden der Gemeinde beteten wir um den richtigen Weg - und bekamen keine Antwort. Vor unseren Augen standen lediglich die düsteren Prognosen der Ärzte: Daniel ist ein sehr begabtes Kind, aber er wird nach der Therapie nur noch bedingt bildungsfähig sein; sein Wachstum und sein Hormonhaushalt müssen medikamentös gesteuert werden; er wird immer Gleichgewichtsstörungen haben.

Zwischen Hoffen und Bangen
Trotzdem entschieden wir schließlich, dem ärztlichen Rat zu folgen. Zögernd stiegen wir in die Chemotherapie ein, mit der Bitte um ein eindeutiges Zeichen, falls wir den falschen Weg eingeschlagen hatten. Die Antwort war eindeutig: Nach dem zweiten Therapieblock wurde auf Anraten der Ärzte die Chemotherapie abgebrochen. Die Nebenwirkungen waren so fatal, daß Daniels Leben erneut bedroht war.
Während der folgenden dreimonatigen Bestrahlungszeit erlebten wir viele ermutigende Zeichen. Obwohl die Ärzte Gleichgewichtsstörungen vorhergesagt hatten, konnte Daniel wieder wie früher Radfahren und Surfen. Nach seinen damals noch üblichen Orientierungsarbeiten in der 4. Klasse bekam er die Empfehlung für das Gymnasium.
Nach der Therapie ist er ohne Medikamente wieder gewachsen. Für uns war klar: Daniel ist zurück im Leben. Gott hatte ihn uns ein zweites Mal geschenkt.

"Katz-und-Maus-Spiel"?
Heute ist Daniel nicht mehr unter uns. Zwei Jahre nach der Therapie erlitt er einen Rückfall und Gott hat ihn zwei Monate später zu sich genommen. Ein "Katz-und-Maus-Spiel" Gottes mit seinen Kindern? Bis heute haben wir diese Führung Gottes nicht verstanden. Viele Fragen sind immer noch ungeklärt. Eine Freundin von uns meinte: "Ich frage mich, ob es nicht ein größeres Wunder ist zu sehen, wie Gott euch durch dieses Leiden gesegnet hat, als wenn Daniel noch lebte." Daniel hat Jesus gekannt und als seinen Herrn geliebt. In langen Nächten der Schmerzen und der Verzweiflung sind ihm und uns die Psalmen besonders liebgeworden. Daniel wußte, daß sein irdisches Leben zu Ende ging. Auch wenn es sehr schwer ist, mit seinem Kind über den Tod zu sprechen, so ist es andererseits auch etwas ganz Besonderes, ihm das Bild des himmlischen
Jerusalem aus der Offenbarung vor Augen zu malen. Daniel wußte, daß es stimmt, wenn wir ihm sagten: "Wenn du aufwachst, wird Jesus selber da sein und alles ist gut."

Der Blick "darüber hinaus"
Ich bin ein dem Leben zugewandter Mensch bin, der die Sonnenseiten des Lebens durchaus in vollen Zügen genießt. Ich freue mich sehr an Haus und Garten, Sonne, See, Wind und nicht zuletzt an unserem Hobby, dem Motorradfahren. Darüberhinaus hat mein Leben allerdings eine neue Perspektive dazugewonnen, die ich vor Daniels Leiden und Tod in dieser Weise nicht kannte. Der Blick "darüber hinaus" gibt mir in vielen Fragen des Lebens eine neue Gelassenheit und Ruhe.
Manchmal sprechen mich Leute an, die nicht begreifen können, daß man nach solch einer harten Lebenserfahrung noch so eine "Frohnatur" sein kann. Zwei Gründe, so denke ich, sind dafür zu nennen: Der ständige Kontakt mit dem lebendigen Gott und das anhaltende Gebet unserer Gemeinde.

Eine harte Lektion
"An Krebs sterben - mit der Lücke leben", diese Lektion hat unser Leben verändert. Der Tod hat seinen Schrecken verloren. Seit Daniel die Todesschwelle überschritten hat, ist die ewige Welt für uns viel konkreter geworden. Ein Teil von uns ist schon dort.

Kontakt:
Erika Pailer
Landstr. 24
D-88719 Meersburg-Stetten

MENSCHEN

Erika Pailer
Brigitte Berief-Schwarz
Felicitas Rose
Wolfgang Knuth
Katrin Özcan
Marlen von Kunhardt
Ingrid Kretz
Eva-Maria Hauser
Kerstin Nunweiler
Bianka Bleier

proLIFE - Hilfe für Krebspatienten
Walderdorffer Hof | Fahrgasse 5 | 65549 Limburg | E-Mail: info@prolife.de

Spendenkonto: 800 619, Limburger Volksbank, BLZ 511 900 00
TYPCOLOR & Hochhardt & Partner